Essen.Trinken.Lebensart

Heavy Metal - OPEN AIR

 

 

Reaper´s Revenge

Heavy Metal aus der Oberpfalz

Die Heavy Metal-Band REAPER’S REVENGE wurde im Jahr 2013 mit dem Ziel gegründet, mit Eigenkompositionen die Headbanger dieser Welt zu begeistern.
Sobald das Line-Up komplett war, arbeitete die Band konsequent auf das Debut-Album hin: „Wall Of Fear And Darkness“ erschien im Oktober 2014. Es enthält neun energiegeladene Songs und konnte ausnahmslos gute Kritiken absahnen.

„Unterm Strich liefern REAPER'S REVENGE ein saustarkes Debüt ab, das den Hörer so richtig an den Eiern zu packen weiß. Große Melodien, eine Prise Härte und als Beilage ein paar progressive Anleihen - das sind die Zutaten für ein sowohl unterhaltendes als auch forderndes Album, von einer Band die nicht nur Potenzial beweist, sondern auch die Bereitschaft selbiges auszuschöpfen. Wer den 80er-Einheitsbrei satt hat sollte hier unbedingt ein Ohr riskieren!“ (Anthalerero, www.strombringer.at, 11.10.2014)
Nachfolgend absolvierte die Band zahlreiche Auftritte in ganz Deutschland. Unter anderem auf dem Stormcrusher Open Air, Hell’s Kitchen Fest, Wacken Metal Battle und viele mehr.
Unterdessen wurde bereits an neuen Songs für ein Nachfolge-Album gearbeitet. Eine Neubesetzung an einer Gitarre erfolgte nahtlos.
Das Resultat dieses Prozesses ist das zehn Songs umfassende, brandneue Album „Virtual Impulse“, das im Februar 2018 veröffentlicht wird. Wie auch beim Debut „Wall Of Fear And Darkness“ handelt es sich hierbei um ein Album, das von Reaper’s Revenge komplett selbst produziert wurde. Trotz stetiger Weiterentwicklung bleibt die Band ihren Wurzeln treu und heizt ihren jetzigen und zukünftigen Fans mit einer energiegeladenen Mischung aus Power und Thrash Metal ein.
„Virtual Impulse“ wird ab 03.02.2018 bei allen gängingen Downloadportalen und Streamingdiensten zur Verfügung stehen. Darüber hinaus ist das physische Album mit 16seitigem Booklet im Onlineshop auf der bandeigenen Homepage zu erstehen.

 

GumoManiacs

GumoManiacs - High Class Thrash Metal That Was Made To Last

"Dieses Regensburger Quartett tut etwas, das heute sehr selten geworden ist: Es spielt Thrash, ohne dabei eine krampfhafte Kopie der ersten paar Alben von Kreator, Slayer oder Exodus abzuliefern." (Rock Hard)
Mit ihrem neuen Doppelalbum „By Endurance We Conquer - Demons & Damnation“ feiert Regensburg's Thrash Institution GumoManiacs ihr 10-jähriges Bestehen. Sagenhafte 20 Songs auf 2 CDs bieten das gesamte Spektrum der bewegten Bandgeschichte. Alles was den Thrash Metal in den letzten 30 Jahren so faszinierend machte, interpretieren die vierleidenschaftlichen Profs auf ihre eigene Art neu und schmieden dabei 20 brandneue, heiße Eisen , die den großen Namen der Szene in Qualität, Eigenständigkeit und Attitude erschreckend nahekommen. „By Endurance We Conquer - Demons & Damnation“ ist der endgültige Sprung in die Elite und ein Muss für echte Thrash Fans!
Schon lange vor der Gründung 2007 folgt Frontmann Daniel „Gumo“ Reiß einem festen Plan, der ihm und den Maniacs zwischen 2008 und 2010 zur Veröffentlichung ihrer ersten beiden LPs „Priest Of Lucifer und „PsychoMania“ über das Underground Kult-Label G.U.C. verhilft - die CD Version erscheint jeweils über Blower Records Mexico.
Nach fabelhaften Rezensionen, zahlreichen Auftritten in ganz Deutschland (u.a. mit Sepultura, Debauchery, Anvil, Blaze Bayley...) und zwei Headliner-Touren in Mexiko folgt 2012 die „The Anti Sinner“ EP, bevor die Band durch einen anschließenden Plattenvertrag mit Golden Core Records (ZYX Music) im Rahmen der VÖ des dritten Albums „Out Of Disorder“ im Jahr 2014 die dunklenSeiten des professionellen Musikbusiness kennen lernt. Der gleichgültige Umgang des Labels mit den Plänen und Absichten der Band macht die GumoManiacs lange Zeit handlungsunfähig und treibt sie an den Rand des Ruins. Doch getreu dem Motto „Thrash Metal ist nicht etwas mit dem ich einfach so aufhören kann, sondern schlicht und ergreifend das was ich BIN “ entscheidet sich Daniel „Gumo“ Reiß weiter für das zu kämpfen woran er glaubt. Der gebündelte Hass auf die von außen verursachten Schäden manifestiert sich 2016 schließlich im für eine „unsigned Band“ absurd hochklassigen „Demons“ Album, dass auf „By Endurance We Conquer - Demons & Damnation“ nun endlich mit dem bereits 2014 für GoldenCore produzierten, aber bislang unveröffentlichten, atmosphärischen „Damnation“ eine magische Einheit bildet, und schließlich 2017 zum 10-jährigen Bestehen der Band über Ghost Town Noize erscheint. Beim erklärten Ziel von Daniel „Gumo“ Reiß, die Band noch mindestens weitere 10 Jahre vorwärts zu treiben, ist „By Endurance We Conquer - Demons & Damnation“ der erste große Baustein, der die Band, ergänzt durch ausgewählte Highlights aus 10 Jahren GumoManiacs, vor allem bei ihren messerscharf vorgetragenen Power Live Shows tragen wird. Meine Damen und Herren, es ist angerichtet!
By Endurance We Conquer - auf die nächsten 10!!!

 

Blacknetic

Pure Metal

BlacKNetiC wurde im September 2012 von Chris Erlbacher (drums) und Peter Sowade (guitars & vocals) gegründet und bewegen sich musikalisch im Bereich zwischen Heavy – Metal und Thrash – Metal. Anfang 2013 stießen Sam Wagner (bass & backing vocals) und Ronny Kloß (guitars & backing vocals) zur Band und komplettierten das Line-up.
Gewürzt mit mehrstimmigen Gitarrenharmonien und melodischem Gesang, decken die Vier damit einen relativ großen Bereich im harten Genré ab.
Ein Arsenal von zahlreichen Eigenkompositionen älteren und neueren Datums, garantieren immer für ein energiegeladenes und abwechslungsreiches Live-Programm.
Im Februar 2014 wurde das selbst aufgenommene und produzierte erste Demo „Hell & Fire“ vorgestellt. Die darauffolgende EP „See The BlacKNesS…“ in Studioqualität wurdeim Mai 2016 veröffentlicht. Momentan wird hart and neuen Songs gearbeitet, die dann voraussichtlich im kommenden Jahr auf einem Album erscheinen.

 

Homeless Kings

Homeless Kings sind eine Rockband aus Traunstein, die mit ihren eigenen Songs das Publikum begeistern. Wer die Amerikanische Rock-Musikszene liebt, sollte sich die vier jungen Herren nicht entgehen lassen.
Dreckige Gitarren - fetter Bass - bebende Drums - Whiskey Voice - Homeless Kings