Essen.Trinken.Lebensart

Fallacy supported by Striker 24.03.2018

 

FALLACY

 

Wollt ihr euch mal wieder die Rückenwirbel verdrehen und euch die Kehle aus dem Hals schreien? Dann seid ihr bei Fallacy richtig.

Die Cover-Rock-Band FALLACY besteht seit Anfang 1999 und hat sich, weit über die Grenzen Bayerns, einen guten Namen verschafft. Ob bei großen Motorradtreffen, auf Bikerpartys, Tattooconventions, in Hallen oder in Kneipen - FALLACY fühlt sich live am wohlsten!

Dem Publikum wird eine satte, energiegeladene Show, quer durch die Geschichte harter und härterer Rockmusik geboten. Mit genügend Licht, Nebel und Podesten ausgestattet, wird die Band auch optisch gut in Szene gesetzt.
Die lockere Art das Publikum anzusprechen, der Spaß an der Musik und die Spielfreude der Band lassen den Funken zum Zuhörer in kürzester Zeit überspringen

Songs folgender Bands könnt ihr live bei Fallacy erwarten:
Accept, ACDC ,Amon Amarth, Billy Idol, Black Sabbath, Children Of Bodom, Die Ärzte, Die Toten Hosen, Dio, Gotthard, Grave Digger, Guns'n'Roses, Hammerfall, Helloween, Iced Earth In Flames, Iron Maiden, Judas Priest, KISS, Manowar, Megadeth, Metallica, Motörhead,
Pantera, Pretty Maids, Rage, Skid Row, Slayer, U.D.O., Volbeat...

 

STRIKER

 Striker wurde 1988 von Wolfi Stubenvoll (Git), Armin Schauß (Git), Mike Fiedler (Voc), Franz Haderer (Bass) und Klaus Sebald (Drums) gegründet. 1990 erschien das erste selbst produzierte 6-Track-Demo mit dem Namen "Hard on the Heels of Time". Der Titelsong befand sich damals jedoch nicht auf dem Tonträger, sondern erschien erst auf der 2012 veröffentlichten gleichnamigen DVD. Gigs, wie das tschechische Monsters of Rock folgten. Striker ersetzte Haderer 1992 durch Bass Scheuerer und unterschrieb bei Inline Music einen Vorproduktionsvertrag. Das Demo "Down on the Street" wurde im Delta-Tonstudio in Wilster bei Itzehoe (u.a. Accept) aufgenommen, jedoch trennte man sich bereits vor Veröffentlichung wieder von Inline Music. Das 6-Track-Demo wurde darauf hin von Striker selbst veröffentlicht. Auch der Vorentscheid des Landesrock Festivals "Snäp- Check" konnte 1992 gewonnen werden. 1993 verließ Armin Schauß die Band. Striker existiert seither als Quartett. Im Münchner Sky Studio produzierte Striker zusammen mit Chris Laussmann (damals Bonfire) 1994 die EP So what?, die bei Peppertone Records erschien. 1995 verließ Mike Fiedler für kurze Zeit die Band Richtung Avalon, kehrte jedoch schon 1996 wieder zurück. Bereits 1998 fand Striker Erwähnung im "The Ultimate Rock Guide Vol. 1 - Europe". Die Rezession des klassischen Heavy Metal Mitte der 1990er Jahre schlug sich auch auf die Aktivitäten der Band nieder und es wurden Coverversionen ins Programm integriert. Klaus Sebald wurde 2002 von Klaus Hegen ersetzt, Striker konzentrierte sich wieder auf eigenes Material und spielte im Jahr 2003 beim Earthshaker Fest im Vorprogramm von Doro, Pretty Maids,Annihilator und Testament. 2005 bis 2010 trat die Band nur vereinzelt auf Konzerten auf. Mit Oli Kraheberger am Schlagzeug feierte Striker anlässlich eines Benefizkonzerts ihr Comeback. 2011 zog die Band ins Avyroad Studio, um bisher unveröffentlichte Songs aufzunehmen. Um sich für das Voting zum Bang Your Head 2012 zu qualifizieren wurde eigens zu dem Song "Why don't you find an answer?" ein Videoclip gedreht. Unter ca. 2000 Bands schaffte Striker einen beachtlichen fünften Platz. Schon während der Dreharbeiten im Mai 2012 entschied sich die Band dazu, eine Trilogie zu den Songs zu verfilmen, welche als DVD bei Peppertone Records veröffentlicht wurde. Die Band tourt 2014/15 durch Clubs in ganz Deutschland und spielt auf Festivals u.a. mit Rebellion, Kissin' Dynamite und Ohrenfeind. Derzeit ist Striker mit dem Songwriting für das nächste Album beschäftigt.

Discographie

1990 Hard on the Heels Demo Tape
1992 Down On The Street
1994 So What 4Track CD
2012 Hard On The Heels DVD